Feststoff- / Raketenantriebe

Auf die richtige Treibstoffladung kommt es an!



Kurz gesagt: Diese Kleinstraketenantriebe sind eine Welt für sich.

Tüftlern der Britischen Insel ist es im Laufe der 1940er Jahre gelungen, einen simplen Antrieb für Modellflugzeuge zu entwickeln. Zuerst wurden den Belangen des Militärs entsprochen und Drohnen damit ausgestattet, um dann ab 1948 in verkleinerter Form Modellantriebe unter dem Namen „Jetex“ auf den Markt zu bringen.

Die Vorteile lagen klar auf der Hand: einfach in der Handhabung und kein Ärger mehr mit zerbrochenen Propellern (damaliger Werbeslogan). Parallel dazu wurden ähnliche Raketenantriebe in Deutschland und anderen Ländern auf den Markt gebracht, jedoch war diesen meist kein großer Erfolg beschieden.

Diese Antriebsart erfreute sich schon bald internationaler Beliebtheit - insbesondere in den USA und Schweden. Leider währte dies nicht allzu lang: Mit dem Aufkommen kleiner und leistungsfähiger Modelldiesel- und Glühzündermotoren Mitte der 1950er

Jahre verschwand das Interesse an den Raketenantrieben.

Dennoch hat die Faszination, die von diesen zischenden und fauchenden Antrieben, die für kleine, leichte und vorbildgetreue Jetmodelle wie geschaffen waren, bis heute nichts von ihrem Reiz verloren. Einziges Manko: Derzeit gibt es keinen Hersteller für

die benötigten Treibstoffladungen. Doch immer wieder tauchen kleine Restbestände davon auf, mit denen eine internationale und stetig wachsende Interessengemeinschaft diese Antriebsart mit vielen Aktivitäten am Leben hält.


(Ein Klick auf ein Bild zeigt Ihnen den jeweiligen Antrieb im Detail.)


Mehr Information zu diesen Kleinst-Raketentriebwerken gibt es hier: www.jetex.org


              

Micro rocket engines


In 1948, a British company founded by Joe Mansour and Charles Wilmot came up with some micro rocket motors to be used in toys. The „Jetex“ engines, with solid fuel developed with ICI, turned out to be the most successful rocket motors ever put on the market. Jetex engines were faced with other manufacturer’s competitive designs, for example the ‘PSST’ motors in the USA, but they have not been equalled.

Soon after their introduction, there were international flying competitions with these

‘jet’ engines.
Small rocket power became very popular abroad, mainly in America and Sweden.
When small diesel and glow engine started to become more available and reliable in

the mid 1950’s most model builders turned to these and ‘jet propulsion’ suffered a

decline.
Today, these fascinating rocket motors are still used by a small but committed

international community of antique modellers who still get a thrill from seeing them

strongly pushing their models skywards.


(A mouseclick on an image shows you more details.)


For more information about these micro rocket engines go to: www.jetex.org

 

Jetex 50

Jetex 50B / C

Jetex 50R

Nova-Jet / Motox 12

Jetex Scorpion 600

Jetex PAA-Loader

Jetex Jetmaster

Jetex 350

Jetex Atom

Jetex 100

PSST-50

Jetex 200